Zum Inhalt

Mentoring-Programm im Sekretariatsbereich

Im Rahmen des Onboarding steht an der TU Dortmund ein Mentoring-Konzept für neue Mitarbeitende im Sekretariat zur Verfügung. Dieses bietet Beschäftigten im Sekretariatsbereich die Möglichkeit, sich als Mentee Unterstützung von ausgewählten Mentor*innen zu holen. Unterstützung bei der Einarbeitung, Kontakte knüpfen, Orientierung an der Universität und Wissensmanagement sind hierbei die Grundgedanken.

Das Mentoring-Konzept richtet sich an Mitarbeitende der TU Dortmund, welche ihre Tätigkeit im Sekretariatsbereich ausüben.

Foto der Mentorinnen © Lavinia Simon​/​TU Dortmund
v.l.n.r.: Julia Dröpper, Ulrike Guba, Elisabeth Modenbach, Stefanie Bretz, Doris Könen, Tanja Kiehne, Sarah Schumann

Mentoring ist Teil der Personalentwicklung und bezeichnet in diesem Konzept eine Fördermaßnahme, bei der eine erfahrene Person (Mentor*in) die berufliche Entwicklung oder den beruflichen Einstieg neuer Beschäftigter (Mentees) inhaltlich an der TU Dortmund unterstützt.

Das Mentoring-Programm verläuft über einen groben Zeitraum von drei bis sechs Monaten. Regelmäßige Treffen oder Telefonate für den gemeinsamen Austausch zwischen Mentor*in und Mentee finden innerhalb dieses Zeitrahmens statt. Das Konzept basiert auf Freiwilligkeit und kollegialem Vertrauen von beiden Seiten, wobei ein gutes persönliches sowie funktionierendes Arbeitsbündnis entscheidend ist. Es handelt sich um eine freiwillige Tätigkeit seitens der Mentor*innen. Es geht hier, und das ist die Abgrenzung zur Einarbeitung, um das informelle Wissen.

Die Mentor*innen unterstützen Sie gerne bei der Vernetzung an der TU Dortmund und helfen Ihnen dabei, die Organisations- und Kommunikationszusammenhänge der Universität zu verstehen. Gerne geben sie ihre Erfahrungen und vor allem auch ihr informelles Wissen an Sie weiter und stehen Ihnen als Ansprechpartner*in zur Verfügung.

Profitieren Sie als neue/r Mitarbeiter*in im Sekretariatsbereich von der Erfahrung fachkundiger Kolleg*innen und gewinnen Sie einen umfänglichen Überblick über Organisationszusammenhänge an der TU Dortmund. Mit Ihrer Mentor*in erhalten Sie ebenfalls einen erleichterten Einstieg in relevante Netzwerke und haben eine zentrale Ansprechperson bei aufkommenden Fragen rund um das Leben auf dem Campus.

Stefanie Bretz:
Ist in der Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen beim Lehrstuhl für Anlagen- und Prozesstechnik tätig.

Julia Dröpper:
Arbeitet bei der Professur Schimke und bei der Professur Freywald im Institut für Sprache, Literatur und Kultur innerhalb der Fakultät Kulturwissenschaften.

Ulrike Guba:
Ist beschäftigt am Lehrstuhl Mathematische Statistik und industrielle Anwendungen innerhalb der Fakultät Statistik.

Tanja Kiehne:
Führt Ihre Tätigkeit am Lehrstuhl für Förder- und Lagerwesen innerhalb der Fakultät Maschinenbau aus.

Doris Könen:
Ist im Sekretariats- und Sachbearbeitungssupport angestellt, welcher im Dezernat 3 in der Abteilung Personalentwicklung angegliedert ist.

Sarah Schumann:
Übt Ihre Arbeit im Sekretariats- und Sachbearbeitungssupport aus, welcher im Dezernat 3 in der Abteilung Personalentwicklung angegliedert ist.

Elisabeth Modenbach:
Ist tätig für den Sekretariats- und Sachbearbeitungssupport, welcher im Dezernat 3 in der Abteilung Personalentwicklung angegliedert ist.

Die Vermittlung zwischen interessierten Mentees und Mentor*innen erfolgt über die Abteilung der Personalentwicklung (Dez. 3.3) und wird über diese zentral gesteuert.  Melden Sie sich dazu gerne bei Lavinia Simon unter der Telefonnummer 0231 755 2039 oder unter der Mail onboardingtu-dortmundde.

Ansprechpersonen